Kulturverein koordinierte Ausstellung deutscher Künstler in Frankreich

 

Am 16. und 17. April fand die erste deutsch-französische kunst- und kunsthandwerkliche Ausstellung „Kunst Art 2016“ in Tomblaine, Lothringen statt und der Verein zur Erhaltung Guntersblumer Kulturgutes e.V. folgte einer Einladung des Freundeskreises der Partnerschaft Guntersblum-Saulxures-lès-Nancy.  Der Beitrag aus Deutschland bestand aus Werken von Marie-Luise Frey, Johann P. Reuter, Dero (Detlev Rohrbach), Markus Sauermann und Heinz Seeber, allesamt vertreten durch Julius Franzot als zweiten  Vorsitzenden des Guntersblumer Kulturvereins. 

Auf einer wirkungsvoll von Herrn Rohrbach mit allen Werken ausgestalteten Fläche auf der Bühne der Salle de Fêtes  wurden Plastiken und Gemälde meistens abstrakter Stilrichtung präsentiert, die den Bogen vom späten Expressionismus zur nicht-figurativen Kunst spannten. Die ausgestellten Objekte fanden großen Zuspruch bei einem interessierten Publikum, das auch Fragen zum Hintergrund und zur Entstehung abstrakter Kunstwerke stellte. Im Rahmen der Vernissage führte Julius Franzot die anwesenden institutionellen Vertreter durch die Ausstellung der deutschen Teilnehmenden.

Die offiziellen Vertreter aus Guntersblum, die Ortsbürgermeisterin Claudia Bläsius-Wirth und die für die Partnerschaft zuständige zweite Beigeordnete Dr. Andrea Seilheimer eröffneten gemeinsam mit ihren französischen Pendants, dem Bürgermeister von Tomblaine und gleichzeitig Gastgeber der Ausstellung, Hervé Féron, und Michel Candat, Bürgermeister von Saulxures, sowie dem Vorsitzenden  des Comité de Jumelage, Alexandre Gemellaro, die Ausstellung.

Um 14 Uhr  wurde die zweitägige Kunstausstellung in Tomblaine nach Beendigung der Vernissage für das allgemeine Publikum aus dem Großraum Nancy eröffnet. Im französischen Teil der Ausstellung fanden vor allem originelle Handwerksarbeiten rege Beachtung. Am Abend fand sich die Gesellschaft zu einem gemütlichen gemeinsamen Ausklang ein.

 

 

Ausstellung in Tomblaine, Lothringen, Frankreich

 

 

 

 

 

   
© Kulturverein Guntersblum & ALLROUNDER