Guntersblumer Kulturfestival
im Museumsgarten Guntersblum

Teil 1 - 24. Mai 2013

 

  • Plakat Kulturfestival Guntersblum 2013 Teil 1

 

Guntersblumer Kulturfestival startet


Achtung Änderung !

Das am Freitag, 24. Mai 2013, im romantischen Garten des Guntersblumer Kulturhauses im Kellerweg 20 vorgesehene “Guntersblumer Kulturfestival” wird wegen des anhaltend schlechten Wetters in den Kleinkunstkeller verlegt. Alle 3 vorgesehenen Gruppen, die Dresdener Band „Mas que nada”, „Ernesto Negro & die geheilte Gänsjer“ und „ The Misstones“ werden auftreten. Der Eintritt für das Konzert am kommenden Freitag kostet wie seither üblich, 10 Euro. Karten für diesen kontrastreichen und vielversprechenden Konzertabend sind unter www.kulturverein-guntersblum.de, im Geschenkladen Christine Scholz und im Ladengeschäft s´Weinspiel in Guntersblum erhältlich. Eintritt ist ab 19 Uhr.


Der romantische Garten des Guntersblumer Kulturhauses im Kellerweg 20 ist mit seiner Außenbühne alljährlich sommerlicher Austragungsort eindrucksvoller Konzerte. Und so startet auch in diesem Jahr das erste Konzert unter dem Label “Guntersblumer Kulturfestival” am Freitag, 24. Mai 2013, ab 20 Uhr, mit den Bands “Mas que nada”, „Ernesto Negro & die geheilte Gänsjer“ und „The Misstones“ in dem reizvollen Ambiente. Eines haben alle drei Bands gemeinsam: ganz oder in Teilen haben die Akteure "Guntersblumer Wurzeln". Und dies war für die Macher des Kulturvereins ein zu erfüllendes Kriterium des diesjähigen Kulturfestivals.

Mit "Mas que nada" konnte eine Band verpflichtet werden, die durch virtuoses Gitarrenspiel besticht. Voller Leidenschaft, Temperament und Lebensfreude präsentieren die beiden Dresdener Gitarristen Immo Jopp und der ehemalige Guntersblumer, Ernst Wilhelm Holl verschiedenste Stilrichtungen aus aller Welt und verweben auf sympathische Art Heavy Metal, lateinamerikanische Musik, Jazz und Flamenco in bekannten und eigenen Kompositionen. Ständig überschreiten sie in ihren Arrangements die Grenzen der bekannten Klangwelten und spielen dynamisch und kraftvoll mit unwiderstehlicher rhythmischer Schöpfungsgabe. "Mas que nada" ist Seh- und Hörerlebnis sowie Perfektion pur.


"The Misstones" ist nicht Programm, denn die vier Musiker treffen bestens jeden Ton, egal ob mit dem Instrument oder beim Gesang. "The Misstones", vielen vom Guntersblumer Kellerwegfest bekannt, spielen bekannte Rock‘nRoll- und Rockstücke, wie beispielsweise "Lay down Sally" von Eric Clapton. Die vier Musiker sind waschechte Guntersblumer und setzen mit ihren beliebten Couversongs somit den Titel der Veranstaltungsreihe "Guntersblumer Kulturfestival" bestens in Szene. Martin Gilbert (Schlagzeug, Gesang), Dirk Alpermann (Gitarre), Dieter Karrer (Bass, Gesang) und Ralf Karrer (Gesang & Gitarre) spielen seit mehr als 5 Jahren zusammen und stehen konsequent für Oldies der sechziger und siebziger-Jahre.


Mit "Ernesto Negro & die geheilte Gänsjer" präsentiert sich die dritte Band an diesem Festivalabend - eine Band die schon vor über 10 Jahren auftrat und eigene Lieder schrieb. Die Stilrichtung schwankte zwischen Funk-Rock, Hip-Hop und Classic-Rock. Nach diversen Abgängen gründete sich die neue Formation der beiden Mitbegründer Martin Gilbert und René Laforsch. Seitdem bedienen "Ernesto Negro & die geheilte Gänsjer" ein eigenes Genre was am ehesten mit Comedy-Unplugged-Rock beschrieben werden kann. Hierbei gab das Guntersblumer Kellerwegfest, mit der Idee des Keller 45, das "Mädche von Guntersblum" als ureigene Kellerwegfesthymne wieder zu beleben, den entscheidenden Anstoß. Die vier Musiker, um den Frontsänger und Mainzer Fassenachter Christian Schier, sind nun seit über 5 Jahren auf der schier unaufhörlichen Jagd nach witzigen bis sinnfreien Texten - auch in "roihessischer Mundart", zu bekannten Rockmelodien. Das Ganze im Unplugged-Gewand und mit eingängigen Grooves.

 


  Einige Fotos vom Konzert - hier klicken


Artikel aus der Allgemeine Zeitung, Landskrone vom 27. Mai 2013
Bands sorgen im Guntersblumer Kleinkunstkeller für Stimmung


 

 

   
© Kulturverein Guntersblum & ALLROUNDER