Evangelische Kirche St. Viktor

Der Name Sankt Viktor

Sankt Viktorkirche etwa um 1800
mit Aussenaufgang für Herrschaft

 

Der Name "St.Viktor" kam nach Guntersblum, weil zur Zeit der Errichtung dieser Kirche das Patronatsrecht von dem St.Viktor-Stift in Xanten ausgeübt wurde. Leider sind keine weiteren Dokumente zur Kirchengründung bekannt, da wahrscheinlich wichtige Archivalien bei einem Brand 1109 im Xantener Stiftsarchiv vernichtet wurden. Urkundlich belegbar ist der Name "St.Viktor"ab dem Jahre 1496. Das Patronatsrecht übte das St.Viktorstift in Xanten bis ins 13. Jahrhundert aus.

 

Am 15.1.1237 wurde das Patronatsrecht an das Domstift in Worms verkauft. Graf Emicho X. von Leiningen führte 1562 die Reformation ein. 1574 war die Bevölkerung bereits lutherisch und 1609 war die Reformation in allen leiningischen Orten durchgesetzt. Die Jahreszahl 1608 über dem Julianenbrunnen erinnert an die erste Erteilung des Abendmahles der Evangelischen Kirche. Sie soll am Brunnen unter freiem Himmel stattgefunden haben. Die Kirche wurde nach der Glaubensspaltung den Katholiken und den Lutheranern gemeinsam (simultan) übergeben. Unter dem Schutz des Sankt Viktor befand sich die Pfarrkirche, solange sie auch den Katholiken für ihre Gottesdienste zur Verfügung stand. Als jedoch im 19. Jahrhundert ein katholisches Gotteshaus errichtet wurde, übertrug man das Patrozinium auf dieses.

 

 


<--- zurückblättern ............................................................................... weiterblättern -->


 

 

   
© Kulturverein Guntersblum & ALLROUNDER