Museum Guntersblum im Kellerweg 20

 

Das Museum Guntersblum wird ehrenamtlich unterhalten von dem Verein zur Erhaltung Guntersblumer Kulturguts e.V. und bietet drei bis vier unterschiedliche Ausstellungen im Jahr. Die Themen sind überwiegend regionalgeschichtlicher Natur, aber auch andere globale Themen sind regelmäßig vertreten. Regionale weniger bekannte Künstler erhalten ein Forum, zur Präsentation ihrer Werke, aber prinzipiell werden Künstler aus aller Welt ebenso ab und wann vorgestellt.

Das Museum ist geöffnet an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, gegen Spenden sind Kaffee und Kuchen zu erhalten. Als Museumscafe wird das im Stile des Historismus holzvertäfelte Weinprobierzimmer benutzt. Im 1887 erbauten Zimmer ist eine als Fries integrierte farbenfrohe dekorative Malerei aus dieser Zeit, die nach mündlicher Überlieferung von italienischen Wandermalern auf Leinwand gebracht wurde, zu sehen.

Eine weitere Einrichtung im gleichen Haus ist eine Kleinkunstbühne. In einem ehemaligen Flaschenregalkeller mit 68 Sitzplätzen finden etwa alle 2-3 Wochen, jeweils freitags um 20 Uhr Musikkonzerte, Lesungen, kabarettistische Veranstaltungen etc., statt.

 

Die Geschichte des Museums in Guntersblum

 

 

 

 

 

Im Jahre 2002 erwarb die Gemeinde Guntersblum das Gebäude im Kellerweg 20. Die Räume im Erdgeschoss, die Kellerräume und der Garten wurden dem Verein zur Erhaltung Guntersblumer Kulturgutes e.V. zur Verfügung gestellt.

 

Bis zur ersten öffentlichen Ausstellung am 5. Juni 2004 - 175 Jahre Rheindurchstich - wurden im Erdgeschoss umfangreiche Renovierungsarbeiten durch den Verein durchgeführt.

   
   
© Kulturverein Guntersblum & ALLROUNDER